On the last day of her visit to Israel, Chancellor Merkel addressed the Knesset plenum in a special session.

 Special Knesset session in honor of German Chancellor Angela Merkel

 

German Chancellor Angela Merkel receives a standing ovation after her address to the Israeli parliament in Jerusalem, March 18, 2008 (Photo: Reuters)

Address by Speaker of the Knesset Dalia Itzik MK at the Special Knesset Session in Honor of German Chancellor Angela Merkel
Knesset Plenum, 18 March 2008

(translated from Hebrew)

Madam Chancellor of the Federal Republic of Germany,
Welcome to the State of Israel. Israel opens its arms to you and welcomes you following our tradition of hospitality maintained since the days of our Father Abraham.

Welcome to the members of your government and of your delegation who have joined you on this important visit. Our House and our hearts are open to you and we shall do everything we can to show you the attractive features of Israel.

Welcome, welcome to you all to the Knesset, the legislature of the State of Israel, the stronghold of democracy, perhaps the only one, in the Middle East. Peace be to those who enter within our walls.

Madam Chancellor, members of the delegation,
As you know, it is not self evident that the State of Israel, and we, the citizens of that state, should open our hearts in love to you, members of the German nation. Rivers of blood and tears have divided us for a generation and no gesture can erase that terrible Holocaust from the pages of history – nor do we want to erase it. Its shadow will be cast eternally over us and over you, in Jerusalem and in Berlin, in Israel and in Germany.

Even today, decades later, I look – just as you are doing at this moment – over this hall and beyond, over the State of Israel and the communities of the Jewish people and I ask silently: How many writers and how many orchestra conductors, how many great lawyers, and how many poets and blacksmiths, doctors and painters, how many would be living here with us today, or would have lived in our world until just a few years ago, if the German destroyer had not set out to wipe us out, to kill us all? At every important prize-giving ceremony, such as the Nobel Prize awards, I gaze at the TV screen and ask myself and those around me: How many Nobel Prize winners did the Jewish people lose, did humanity lose, because Germany chose to lead the Jews of Europe to the gas chambers, to the crematoria?

Maybe? Perhaps? Among those hundreds of thousands of people who went on the death marches there was one who might have found the cure for cancer? Perhaps among the cries of those suffocated to death at Auschwitz, there was one who might have solved the problems of poverty and hunger in the world? Maybe?

Madam Chancellor, ladies and gentlemen,
I was lucky not to have been born to a family of Holocaust survivors. But I am sure that you, Madam Chancellor, and you, Ministers of the Government, know that the lives of every Israeli – and I dare say, the life of every Jew in the world – has been lived for almost 70 years in the shadow of the Holocaust. There are many among us who wake up each morning to the sound of the cries of those going to their death, and who fall asleep each night with the silence of the gas chambers.

The Holocaust is an inseparable part of our lives. It is present in our lives all day, every day. Even when we do not talk about it. It also penetrates our most joyful family rituals: bar mitzvahs, weddings and funerals too. And after the funerals, in our cemeteries, on the graves of our dear ones, there is always a memorial to family members who went up in the smoke of the crematoria of Europe and so today no one knows where they are buried.

Madam Chancellor, members of the delegation,
I know, we all know that in your country there are an increasing number of voices that say: It’s enough now! These German voices ask: How many years are we to carry on our backs the burden of that disaster? Dear guests from Germany, no, it is not enough. That historical memory should, must accompany your lives as a shadow just as it has accompanied our lives here for three generations now.

We are aware of recent disturbing statements and of renewed outbreaks of anti-semitism among certain circles in Germany, and we expect you to deal appropriately with this problem, also through education, so as to nip these anti-semitic phenomena while still in the bud.

Side by side with the great acts under your leadership, Madam Chancellor, that are aimed at bringing prosperity and success to your country, side by side with your responsibility, my colleagues, members of the German government, we in Israel believe that during every cultural or political act for the welfare of Germany and the welfare of the world, it would be appropriate if you also remember that dark past, so that God forbid, it will never be repeated, not in Germany, nor anywhere else in the world.

Madam,
On one of the memorials to the Holocaust in Poland is written: “Let our fate be a warning to you.”

The world says: The Holocaust will not happen again. They say: It is impossible for a world disaster like that to happen again. I want to say to you, I want to say to all of you: The State of Israel took under her wings Holocaust survivors from all corners of the world and became a warm home for them. Many Holocaust survivors are no longer with us today. They left this world filled with pain. We are already their second and third generation. A generation that seeks to live in peace.

And now, at this very time, Iran is preparing weapons of mass destruction. Against whom, against what? Here is my answer: Against us. To destroy us. To annihilate us. The world leaders say to us: "Don’t worry! They won’t manage it; they won’t succeed in building weapons of mass destruction. It will take another three years, or four – don’t worry."

Our friends from Germany – we are worried. Only 60, 70 years after that bitter experience, we are not willing to take risks. We cannot calm down when we are told: They won’t manage to do it and it will take a long time, don’t worry. We have had very bitter experience, so did you. From here, from the home of the survivors, I call on you to hold out your hand to us and to all of humanity in an effort to remove this death sentence from the world – to do everything possible and even more, to withhold from Iran that terrible weapon against us.

Madam,
On behalf of the millions of children in Israel and their mothers, on behalf of the fathers who do not want war, I turn to you again and ask you: Rise up and take action, do not remain silent! From here, from the podium of the Knesset Speaker, on my own behalf, on behalf of my colleagues, Members of Knesset from all parties, on behalf of the State of Israel, I call on you, I ask you, when you return home to Germany, to stand at the head of the European camp that will do everything necessary to prevent Iran creating a nuclear bomb. Do not deny us this request.

Mrs. Merkel,
Our lives depend on your intensive efforts. If you fail, if we fail, no one will be able ever again to claim innocence. No one will be able to say: We didn’t know. We didn’t think of it.  It never occurred to us that it would be like that.

Ladies and Gentlemen,

From here, from the Knesset Speaker’s podium, the State of Israel today says: Thank you. Thank you, to you Madame Chancellor, and to you all, her partners. For all your efforts to help us to obtain the release of our kidnapped children who are still in captivity. The nights of the members of the families, and our nights too, are sleepless from worrying about them – your sharing with us in the effort to bring our children home is a source of comfort for us.

And the State of Israel thanks you wholeheartedly, here and now, for the part played by Germany in ensuring our security and for her contribution to reinforcing Israel’s economy and her status among the nations of the world.

A special personal thank you to you, Mrs. Angela Merkel, for your warm and knowledgeable position on the State of Israel, for your concern for our problems and for your standing proudly beside us, even when it is difficult for you and for your representatives. Thank you, Madam Chancellor, thank you ladies and gentlemen, thank you.

Madam Chancellor, dear guests,
Sitting together in the Knesset Plenum before you, there are Jews and Arabs, people faithful to three different religions, who have different beliefs and varied and sometimes opposing world views. I want you to know that despite the differences of opinion, and despite the lack of agreement between us on many issues, a single desire unites all the members of this House: the aspiration for peace.

I shall be pleased, we shall all be pleased, if, when you leave here at the end of your visit, you will have gained the impression that there is no other country in the world, there are no other citizens who want, fight for and dream about peace as we do – only peace. For the sake of that far-off peace we are prepared to sacrifice a great deal, to make concessions, perhaps even to put ourselves in danger.

But in order to build that peace we need today a stable, honest, understanding partner. And we do not have one.

And there is more: We are still turning every stone on the road to peace, we are ready for concessions and risks, but the response we receive is rocket fire, unending salvos. For years now, parents and children go to bed at night and get up in the morning to the sound of shelling and rockets. They do not sleep at night; they have no rest by day. The rockets hit our children and the fabric of life of hundreds of thousands. The rockets carry physical death within them but also the death of the dream of peace. We will be very glad if you continue to help us revive the dream from the ruins.

Madam,
I would like to take this opportunity to take note of an Israeli milestone: We are now marking the 75th anniversary of the settlement of the Jews of Germany in the Land of Israel, those whom we called the Yekkes. The rise of the Nazis to power put an end to the wonderful and productive union of the Jewish community with German society. Ten percent of the Jews of Germany were then detached from the fabric of German life and immigrated to the Land of Israel. This group of immigrants played a very important and magnificent role in building up the State, and this is a rare opportunity for me to sing their praises and to thank them too.

Members of the delegation from Germany,
With us in Israel today there live tens of thousands of Holocaust survivors, wounded in body and soul, still carrying the scars. Over time their number grows ever smaller. It is a holy duty both for us and for you to help them live out the end of their days without worry. We know and believe that you will not forget them, will not abandon them, to prevent the realization of the warning of the Nobel Peace Prize laureate, Eli Wiesel. He said that turning our backs on the Holocaust means the desire to forget it, and anyone who forgets becomes a partner to the murderer. Forgetting the victims, he said, is like killing them a second time.

Madam Chancellor,
This is an opportunity for us to thank you again, on behalf of all the people of Israel and on behalf of all the Members of this House, for your friendship and support, and for this important visit here in this sixtieth year of our independence.

I will end with the greeting: Come in peace, go in peace, and take with you to your homes the blessing of peace.

Address by Prime Minister Ehud Olmert at the Special Knesset Session in Honor of German Chancellor Angela Merkel
Knesset Plenum, 18 March 2008
(translated from Hebrew)

The Honorable President of Israel, Mr. Shimon Peres
Madam Speaker of the Knesset, Ms. Dalia Itzik
The Honorable Chancellor of the Federal Republic of Germany, Madam Angela Merkel, The Honorable Chief Justice of the Supreme Court, Ms. Dorit Beinish, Government Ministers, Members of Knesset, Distinguished Guests and Dear Friends,

This special session of the Knesset of Israel is honoring you, Madam Chancellor, as the courageous and outstanding leader of your people, as an exceptionally moral person, and as a steadfast and loyal friend to the Jewish people and the State of Israel. This is not the first time we have been privileged to host you in the State of Israel with feelings of respect and appreciation.

Welcome to our country and to the city of Jerusalem, the eternal capital of our people; the city about which the poet Heinrich Heine wrote in his poem “Yehuda Halevi” the very Jewish lines:

“Even in the dawn of his childhood
All his love existed
All his heart shuddered to hear
The word ‘Jerusalem’…”

Madam Chancellor, the deep bonds of friendship between Germany and Israel are not normal relations between two nations. They carry with them the oppressive weight of the historic memory to which our peoples are obligated, but it is because of this that they have such power, sensitivity and content which has no equal in any other place or between two sovereign nations in the international arena. These “special relations” are an example of rising above the gloomy and dark remnants without denying them, and of the human ability to overcome and build a stable bridge above the chasms.

The State of Israel was established sixty years ago in the shadow of the Holocaust which consumed one third of our people. A few years later, its establishment sowed the first seed from which grew and flourished the renewed friendship between our peoples, against all odds. Two great leaders from opposite sides of the abyss, David Ben-Gurion and Konrad Adenauer, dared to chance the unbelievable, and plant the tender seedling in the burned ashes from which it seemed nothing would ever grow.

When the issue of contact with West Germany was first brought before the Knesset of Israel for discussion – the very same Knesset in which you, Madam, are the guest of honor today – the rafters of the Knesset shook and there was a storm and uproar, and justly so, as it had never stormed and raged before or since. However, the seed planted then, in 1952, cleaved, took root and grew, and changed the arid and barren landscape, saturated with pain and grief, which remained between our peoples.

The shared commitment to remember and learn, and to fight uncompromisingly against any attempt to deny and cause to forget is the foundation on which our relations were established and shaped.

Madam Chancellor,

Your important visit to the State of Israel allows us to discuss directly, at the highest level, the range of essential bilateral subjects between our countries and between the State of Israel and the European Union, and especially the problem of the nuclearization of Iran and the painful matter of our kidnapped and missing soldiers, with regard to which your people are making inestimable humanitarian efforts.

I would like, Madam Chancellor, to praise your strong and determined stand against the disgraceful call by Iran’s president to erase the State of Israel from the map, and against Tehran’s fraudulent and deceptive tactics to achieve nuclear weapons. Who else could understand how deeply the despicable anti-Semitic calls of the Holocaust denier who stands that the head of the Iranian regime touch the most sensitive nerve of our people’s consciousness, and how important your resolute stance and that of Germany is in this matter.

We were especially touched by your statement at the beginning of the week that a blow against the security of Israel is a blow against Germany’s security. The Jewish people are not as helpless as we were in the past, and the State of Israel will know how to defend itself against any threat and aggression. Nevertheless, the Iranian problem exceeds the boundaries of the State of Israel, and presents a serious danger to the stability of the entire Middle East and to world peace.

I have no doubt that your stance and that of your Government have contributed to the strengthening of the international front against Iran’s unrestrained pretension. However, many additional efforts are still needed to ensure that other important countries adopt the position of Germany and the countries which stand at the head of the campaign, to avert Iran from its dangerous path.

Madam Chancellor,

The highlight of your visit is the establishment of the German-Israeli inter-governmental consultation forum, a forum the likes of which your Government had only with a limited number of European countries. We profoundly appreciate this and see it as a priceless and extremely important gift to the sixty-year-old State of Israel, and it will help further strengthen our ties and relations.

The years of Nazi rule and the Holocaust overshadowed, but did not erase generations of vibrant Jewish life and the creation of a magnificent Jewish culture on German soil. The integration and contribution by our people to the economy, academia, science, judiciary, medicine, sport, poetry, music, art and all other cultural fields in the life of your country, as in the entire world, are engraved in history. My hope and belief is that through the “special relations” between our countries, and by establishing the “consultation forum”, we are adding and writing the most important pages to a new chapter, and even if its roots can never be removed from the dark chapters, its peak has already ascended into clear skies.

Angela Merkel, loyal and dear friends, welcome to our home. Welcome to the State of Israel.

Address to the Knesset by German Chancellor Angela Merkel
Knesset Plenum, 18 March 2008
(in German – English translation not currently available)

Sehr geehrter Herr Staatspräsident,
sehr geehrte Frau Präsidentin,
sehr geehrter Herr Premierminister,
sehr geehrte Frau Präsidentin des Obersten Gerichtshofes,
sehr geehrte Mitglieder der Knesset,
sehr geehrte Damen und Herren,
 
Frau Präsidentin, Anni modda lachem sche-nittan li le-dabber ellechem kaan be-bait mechubad se. Se kawwod gadol awurri. [Ich danke Ihnen, hier zu Ihnen sprechen zu dürfen. Ich empfinde dies als eine große Ehre.]
 
Ich danke allen Abgeordneten der Knesset dafür. Ich danke allen, dass ich in meiner Muttersprache heute zu Ihnen sprechen darf. Ich spreche zu Ihnen in einem besonderen Jahr. Denn in diesem Jahr – 2008 – feiern Sie den 60. Jahrestag der Gründung Ihres Staates, des Staates Israel.
 
60 Jahre Israel – das sind 60 Jahre großartiger Aufbauarbeit der Menschen unter schwierigen Bedingungen.
 
60 Jahre Israel – das sind 60 Jahre Herausforderungen im Kampf gegen Bedrohungen und für Frieden und Sicherheit.
 
60 Jahre Israel – das sind 60 Jahre Integration von Zuwanderern in das Gemeinwesen dieses Staates.
 
60 Jahre Israel – das ist ein Land voller Vitalität und Zuversicht, mit technologischen Spitzenleistungen, mit kulturellem Reichtum und Traditionen.
 
60 Jahre Israel – das ist somit vor allem ein Anlass zu großer Freude. Im Namen der Bundesregierung und der deutschen Bevölkerung gratuliere ich allen Bürgerinnen und Bürgern Israels zu diesem Jubiläum.
 
Meine Damen und Herren, Deutschland und Israel sind und bleiben – und zwar für immer – auf besondere Weise durch die Erinnerung an die Shoah verbunden. Genau deshalb haben wir die ersten deutsch-israelischen Regierungskonsultationen gestern mit dem Gedenken in Yad Vashem begonnen.
 
Der im deutschen Namen verübte Massenmord an sechs Millionen Juden hat unbeschreibliches Leid über das jüdische Volk, über Europa und die Welt gebracht. Die Shoah erfüllt uns Deutsche mit Scham. Ich verneige mich vor den Opfern, ich verneige mich vor den Überlebenden und vor all denen, die ihnen geholfen haben, dass sie überleben konnten.
 
Der Zivilisationsbruch durch die Shoah ist beispiellos. Er hat bis heute Wunden hinterlassen. Er schien Beziehungen zwischen Israel und Deutschland zunächst geradezu unmöglich zu machen. In den israelischen Pässen stand lange Zeit der Satz: "Gilt für alle Länder mit Ausnahme Deutschlands."
 
Umgekehrt habe ich selbst die ersten 35 Jahre meines Lebens in einem Teil Deutschlands – in der DDR – gelebt, der den Nationalsozialismus als westdeutsches Problem betrachtete. Auch den Staat Israel hat die DDR bis kurz vor ihrem Ende nicht anerkannt. Es dauerte über 40 Jahre, bis sich ganz Deutschland sowohl zu seiner historischen Verantwortung als auch zum Staat Israel bekennen konnte.
 
Meine Damen und Herren, ich bin zutiefst davon überzeugt: Nur wenn sich Deutschland zu seiner immerwährenden Verantwortung für die moralische Katastrophe in der deutschen Geschichte bekennt, können wir die Zukunft menschlich gestalten. Oder anders gesagt: Menschlichkeit erwächst aus der Verantwortung für die Vergangenheit.
 
Wir sagen oft: Deutschland und Israel verbinden besondere, einzigartige Beziehungen. Was aber ist damit genau gemeint – einzigartige Beziehungen? Ist sich gerade mein Land dieser Worte bewusst – und zwar nicht nur in Reden und Festveranstaltungen, sondern dann, wenn es darauf ankommt?
 
Wie gehen wir zum Beispiel ganz konkret damit um, wenn die Gräueltaten des Nationalsozialismus relativiert werden? Hierauf kann es nur eine Antwort geben: Jedem Versuch dazu muss im Ansatz entgegengetreten werden. Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit dürfen in Deutschland und in Europa nie wieder Fuß fassen, und zwar weil alles andere uns insgesamt – die deutsche Gesellschaft, das europäische Gemeinwesen, die demokratische Grundordnung unserer Länder – gefährden würde.
 
Oder wie gehen wir damit um, wenn in Umfragen eine deutliche Mehrheit der Befragten in Europa sagt, die größere Bedrohung für die Welt gehe von Israel aus und nicht etwa vom Iran? Schrecken wir Politiker in Europa dann aus Furcht vor dieser öffentlichen Meinung davor zurück, den Iran mit weiteren und schärferen Sanktionen zum Stopp seines Nuklearprogramms zu bewegen? Nein, wie unbequem es auch sein mag, genau das dürfen wir nicht; denn täten wir das, dann hätten wir weder unsere historische Verantwortung verstanden noch ein Bewusstsein für die Herausforderungen unserer Zeit entwickelt. Beides wäre fatal.
 
Genauso wäre es fatal, wenn wir die Frage ausblenden würden, wie wir die Erinnerung an die Shoah wach halten können, wenn eines Tages keine Zeitzeugen der Shoah mehr am Leben sein werden. Ja, es ist wahr: Orte des Gedenkens sind wichtig, Orte wie das Holocaust-Mahnmal in Berlin oder Yad Vashem. Sie halten die Erinnerung wach. Aber wahr ist auch: Orte allein reichen noch nicht aus, wenn Erinnerung Geschichte wird. Erinnerung muss sich immer wieder neu bewähren. Aus Gedanken müssen Worte werden und aus Worten Taten.
 
Der erste Premierminister Ihres Landes, David Ben Gurion, und der erste Bundeskanzler meines Landes, Konrad Adenauer, haben uns genau das vorgemacht. Deshalb war es mir wichtig, am Sonntag in den Kibbuz Sde Boker zu fahren und dort am Grab von Ben Gurion einen Kranz niederzulegen. Denn es waren Ben Gurion und Adenauer, die den Gedanken Worte, den Worten Taten folgen ließen. Sie legten mit Vorsicht und Weitsicht die Grundlage für die Beziehungen zwischen unseren Staaten.
 
Heute ist es an uns, an meiner Generation, zusammen mit der jungen Generation das Bewusstsein für eine Erinnerungskultur zu wecken, eine Erinnerungskultur, die auch dann trägt, wenn die Überlebenden der Shoah nicht mehr unter uns sein werden. Natürlich gibt es dafür kein Patentrezept. Aber diese Herausforderung zu erkennen und sie anzunehmen – genau das ist der erste entscheidende Schritt, um zusammen mit der Jugend kreative Wege für eine Erinnerungskultur der Zukunft zu entwickeln, und zwar in Israel und in Deutschland gemeinsam.
 
Helfen kann uns dabei eine Kraft, die uns auch in den vergangenen Jahrzehnten geholfen hat: Es ist die Kraft zu vertrauen. Diese Kraft zu vertrauen hat ihren Ursprung in den Werten, die wir, Deutschland und Israel, gemeinsam teilen: den Werten von Freiheit, Demokratie und der Achtung der Menschenwürde. Sie ist das kostbarste Gut, das wir haben: die unveräußerliche und unteilbare Würde jedes einzelnen Menschen – ungeachtet seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Sprache, seines Glaubens, seiner Heimat und Herkunft.
 
Meine Damen und Herren, das Bewusstsein für die historische Verantwortung und das Eintreten für unsere gemeinsamen Werte – das bildet das Fundament der deutsch-israelischen Beziehungen von ihren Anfängen bis heute. Heute nun leben wir – die Deutschen wie die Israelis – wie alle Völker dieser Welt in einer Zeit mit gewaltigen Umbrüchen. Das Gefüge der Welt verändert sich. Die Vernetzung von Staaten, Wirtschaft und Gesellschaften erreicht ein bisher unbekanntes Maß.
 
Viele Menschen haben Angst vor dieser Entwicklung. Sie spüren: Das Zusammenleben der Nationen, der Religionen und Kulturen gehört zu den großen, alles überragenden Themen der Gegenwart. Großartige Perspektiven stehen dicht neben erheblichen Risiken. Das ist Globalisierung.
 
Es ist meine feste Überzeugung: Angesichts dieser bahnbrechenden globalen Entwicklung brauchen wir über nationale Grenzen hinweg ein globales, ein gemeinsames Bewusstsein für die zentralen Herausforderungen unserer Welt – den fairen Anteil aller am Wohlstand, den Schutz des Klimas, den Kampf gegen die neuen Bedrohungen durch Terror und Massenvernichtungswaffen. Aber wir brauchen dieses Bewusstsein nicht nur dafür, die Herausforderungen zu erkennen, sondern wir brauchen es, um die Herausforderungen zu meistern. Das geht heute in vielen Bereichen kaum noch allein, sondern nur noch im Miteinander von Staaten, und zwar solchen Staaten, die als Partner durch Werte und Interessen verbunden sind.
 
Für mich steht außer Frage: Israel und Deutschland, Israel und Europa sind solche Partner – verbunden durch gemeinsame Werte, verbunden durch gemeinsame Herausforderungen und verbunden durch gemeinsame Interessen; denn Stabilität, wirtschaftliche Prosperität, Sicherheit und Frieden in Europa wie in dieser Region sind in unserem beiderseitigen Interesse.
 
Genau in diesem Bewusstsein haben wir mit den ersten deutsch-israelischen Regierungskonsultationen ein neues Kapitel in der Geschichte der Beziehungen unserer beiden Staaten aufgeschlagen. Genau in diesem Bewusstsein haben wir ein ganzes Bündel von Projekten und Vorhaben verabschiedet: in der Außen- und Verteidigungspolitik, im Bereich der Wirtschaft, für den Austausch der Jugend, in der Zusammenarbeit von Justiz und Umweltschutz und nicht zuletzt auch im Bereich von Wissenschaft und Forschung.
 
Es ist keine Übertreibung, wenn wir feststellen: Die Beziehungen unserer beiden Länder sind ausgezeichnet. Aber wir wollen diese Verbindungen und das Vertrauen zwischen unseren Völkern noch weiter stärken. Wir wollen unsere Partnerschaft noch weiter festigen: in der Jugendarbeit – zum Beispiel durch ein gemeinsames deutsch-israelisches Zukunftsforum, das in einer gemeinsamen Stiftung junge Deutsche und Israelis in Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur einander noch näher bringen wird -, im Wissenschaftsbereich – zum Bespiel durch das gemeinsame Deutsch-Israelische Jahr der Wissenschaft und Technologie -, auf dem Gebiet der wirtschaftlichen Beziehungen – zum Beispiel, indem Unternehmen in beiden Ländern das Potential vor allem in den zukunftsweisenden Branchen noch stärker als bisher nutzen – und im Bereich von Umwelt- und Klimaschutz – zum Beispiel, indem das Hochtechnologieland Israel sein umfassendes Know-how insbesondere auch im Bereich Wasser und Bewässerungswirtschaft einbringen kann und indem eine neue Form der trilateralen Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Israel und Afrika entwickelt wird.
 
Meine Damen und Herren, über all diese und weitere Zukunftsprojekte und Vorhaben haben wir gestern beraten. Aber all diese Projekte spielen sich nicht im luftleeren Raum ab; denn während wir beraten haben, ist Israel bedroht. Während wir hier sprechen, leben Tausende von Menschen in Angst und Schrecken vor Raketenangriffen und Terror der Hamas. Ich sage klar und unmissverständlich: Die Kassam-Angriffe der Hamas müssen aufhören. Terrorangriffe sind ein Verbrechen, und sie bringen keine Lösung in dem Konflikt, der die Region und das tägliche Leben der Menschen in Israel und das Leben der Menschen in den palästinensischen Autonomiegebieten überschattet.
 
Ich habe wiederholt zum Ausdruck gebracht und sage es auch hier: Deutschland tritt entschieden für die Vision von zwei Staaten in sicheren Grenzen und in Frieden ein, für das jüdische Volk in Israel und das palästinensische in Palästina. Nachdrücklich unterstützen wir deshalb in der Folge der Annapolis-Konferenz alle Bemühungen – insbesondere auch die der amerikanischen Regierung -, die dazu beitragen, diese Vision in die Tat umzusetzen, und die helfen, Frieden in der Region herzustellen.
 
Ich weiß sehr wohl: Sie brauchen keine ungebetenen Ratschläge von außen und schon gar nicht von oben herab. Eine Lösung kann am Ende nur durch Sie hier in Israel und die Palästinenser selbst erfolgen. Aber Unterstützung durch die internationale Gemeinschaft will ich Ihnen und Ihren Verhandlungspartnern auf palästinensischer Seite, vorneweg Präsident Abbas, ausdrücklich anbieten. Denn wir wissen, dass es zur Umsetzung der Vision von zwei Staaten Kompromisse bedarf, die von allen Seiten akzeptiert werden. Es bedarf auch der Kraft zu schmerzhaften Zugeständnissen.
 
Wir wissen, dass es nicht nur im Interesse der Region hier ist, diesen schwierigen Prozess zum Erfolg zu führen, sondern in unser aller Interesse; denn Instabilität hier bleibt auch für uns in Deutschland und Europa nicht ohne Folgen. So birgt gerade auch die Lage im Libanon große Unsicherheit. Deutschland unterstützt die Bemühungen der Arabischen Liga, um die Krise dort zu lösen. Das aber wird nur gehen, wenn auch Syrien die legitime Regierung des Libanon endlich anerkennt und einen konstruktiven Beitrag zur Lösung der Krise leistet. Dazu fordere ich Syrien auch von dieser Stelle aus auf.
 
Meine Damen und Herren, besonderen Anlass zur Sorge geben ohne Zweifel die Drohungen, die der iranische Präsident gegen Israel und das jüdische Volk richtet. Seine wiederholten Schmähungen und das iranische Nuklearprogramm sind eine Gefahr für Frieden und Sicherheit. Wenn der Iran in den Besitz der Atombombe käme, dann hätte das verheerende Folgen – zuerst und vor allem für die Sicherheit und Existenz Israels, dann für die gesamte Region und schließlich – weit darüber hinaus – für alle in Europa und der Welt, für alle, denen die Werte Freiheit, Demokratie und Menschenwürde etwas bedeuten. Das muss verhindert werden.
 
Dabei muss eines klar sein – ich habe es bereits vor den Vereinten Nationen im vergangenen September gesagt und ich wiederhole es heute -: Nicht die Welt muss Iran beweisen, dass der Iran die Atombombe baut. Iran muss die Welt überzeugen, dass er die Atombombe nicht will.
 
Gerade an dieser Stelle sage ich ausdrücklich: Jede Bundesregierung und jeder Bundeskanzler vor mir waren der besonderen historischen Verantwortung Deutschlands für die Sicherheit Israels verpflichtet. Diese historische Verantwortung Deutschlands ist Teil der Staatsräson meines Landes. Das heißt, die Sicherheit Israels ist für mich als deutsche Bundeskanzlerin niemals verhandelbar – und wenn das so ist, dann dürfen das in der Stunde der Bewährung keine leeren Worte bleiben. Deutschland setzt gemeinsam mit seinen Partnern auf eine diplomatische Lösung. Die Bundesregierung wird sich dabei, wenn der Iran nicht einlenkt, weiter entschieden für Sanktionen einsetzen.
 
Die vor wenigen Tagen verabschiedete neue Resolution des UN-Sicherheitsrates hat die Entschlossenheit und die Geschlossenheit der internationalen Gemeinschaft erneut unter Beweis gestellt. Die internationale Gemeinschaft wird und muss diesen Weg fortsetzen. Ich werde mich auch in der Europäischen Union für eine klare Haltung einsetzen. Für mich ist es wichtig, dass Israel über die Mittelmeerkooperation der Europäischen Union und die europäische Nachbarschaftspolitik eng mit der Europäischen Union verbunden ist.
 
Diese Verbindung können und werden wir weiter intensivieren. Ich sagte es: Israel und Europa sind durch gemeinsame Werte, Herausforderungen und Interessen verbunden. Deshalb unterstütze ich ausdrücklich die von Israel gewünschte stärkere Annäherung an die Europäische Union. Sie wäre für beide Seiten ein Gewinn. Sie böte eine Vielzahl neuer Chancen.
 
Frau Präsidentin, meine Damen und Herren, in der Geschichte ihres Kontinents haben die Europäer erfahren: Frieden ist auch nach Jahrhunderten gewalttätiger Auseinandersetzungen möglich. Insbesondere wir Deutsche haben durch das Wunder des Mauerfalls und der Wiedervereinigung erlebt: Auch nach Jahrzehnten, wenn schon viele den Gedanken daran verloren haben, können sich tiefgreifende politische Veränderungen ergeben.
 
Ich könnte heute nicht vor Ihnen stehen, und ich könnte heute nicht als Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, die in der ehemaligen DDR aufgewachsen ist, zu Ihnen sprechen, wenn es nach dem Zweiten Weltkrieg in der damaligen Bundesrepublik nicht Politiker wie Konrad Adenauer, Willy Brandt und Helmut Kohl gegeben hätte. Sie haben an die Kraft der Freiheit, an die Kraft der Demokratie und an die Kraft der Menschenwürde geglaubt. Sie haben es so vermocht, das scheinbar Unmögliche möglich zu machen: die Vollendung der Einheit Deutschlands in Frieden und Freiheit und damit die Versöhnung des europäischen Kontinents.
 
Aus der Erfahrung, dass das Unmögliche möglich werden kann, können wir die Entschlossenheit und die Zuversicht schöpfen, dass sich auch jede Anstrengung lohnt, die den Nahen Osten einen großen Schritt näher zu einem friedlichen Miteinander bringt. Oder um es mit den bekannten Worten von David Ben Gurion zu sagen: "Wer nicht an Wunder glaubt, der ist kein Realist." Wenn wir heute, zum 60. Jahrestag der Gründung des Staates Israel, auf die deutsch-israelischen Beziehungen schauen, dann wissen wir: Sein Satz hat sich als ebenso realistisch wie richtig erwiesen.
 
Ja, es sind besondere, einzigartige Beziehungen – mit immerwährender Verantwortung für die Vergangenheit, mit gemeinsamen Werten, mit gegenseitigem Vertrauen, mit großer Solidarität füreinander und mit vereinter Zuversicht. In diesem Geist feiern wir das heutige Jubiläum. In diesem Geist wird Deutschland Israel nie allein lassen, sondern treuer Partner und Freund sein.
 
Masal-tov le-chaggigot schischim schanna le-medinnat Issrael. Shalom. [Herzlichen Glückwunsch zu 60 Jahren Staat Israel! Shalom!]